Herzlich willkommen auf der Webseite der Freien evangelischen Gemeinde Netphen.

Wie sind Sie hierhergekommen?  Was werden Sie suchen; und was werden Sie entdecken? Ich vermute ja, Sie suchen etwas. Vielleicht fragen Sie sich, wo der Sinn für Ihr Leben liegt. Und ob es einen Ort gibt, an dem unser Durst nach Leben zur Ruhe kommt. Es gibt auf diese Frage eine Antwort. Sie hat einen Namen. Jesus Christus. Jesus sagt von sich:

„Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, wird nie mehr hungrig sein, 
und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.“ (Johannes 6,35 NGÜ)

Gut. Aber wie „kommt man zu Jesus?“

Wenn Sie sich diese Frage stellen und Sie das brennend interessiert, dann können Sie davon ausgehen: Diese Frage hat Jesus in Ihnen wachsen lassen.

Wenn Sie sich dann ein Herz fassen und Jesus einladen, in Ihr Leben zu kommen, dann lässt er Sie nicht im „Regen stehen.“ Das hat er versprochen.

Sie können mit Ihm reden, wir nennen das beten:

„Herr Jesus Christus, bitte begegne mir.
Komm in mein Leben und regiere es, mach mich zu einem Kind Gottes.
Nimm mir, was mich von Dir trennt,
gib mir Dein Leben
ich gebe Dir meins.
Danke, dass Du mich hörst. Amen.“

Amen“ bedeutet: Das ist wahr, so soll es sein!

Sie möchten lieber erst darüber reden? Dann lassen Sie uns das tun. Dafür findet sich immer Zeit. Und damit es Ihnen leichter fällt, das zu tun, stellen wir uns gerne vor:

Seit Juli 2020 arbeiten meine Frau Claudia und ich als Pastorenehepaar hier in Netphen. Gleichzeitig arbeiten wir in der Freien evangelischen Gemeinde Weidenau.

Wir sind aus der Stadt Hagen hierhergezogen, wo wir seit 2008 in der dortigen Freien evangelischen Gemeinde gearbeitet haben. Davor arbeiteten wir von 1997-2008 in Wilnsdorf Wilden in der Freien evangelischen Gemeinde. Das war unsere 4. Gemeindestation in Deutschland.

Zwischen Station 1,2 (Hildesheim und Salzgitter) und 4 lagen 11 Jahre. Da haben wir noch einmal in den USA studiert, bevor wir 10 Jahre als Missionare der Allianz-Mission in Japan gelebt haben. Wahrscheinlich kennen Sie die Städte Yatomi und Tsushima in Japan nicht. Aber glauben Sie uns, die Zeit in Japan hat uns geprägt. ‚Und wo ist die Station 3?‘, werden sie sich denken. Das war die Freie evangelische Gemeinde Eiserfeld. Ein halbes Jahr halfen wir dort gerne aus. Es fällt Ihnen bestimmt auf: wir haben eine Beziehung zum Siegerland. Nun beginnt unser neuer Lebensabschnitt in Weidenau und Netphen. Wir freuen uns darauf.

Wir sind schon ältere Semester? Stimmt. Wir hoffen, dass wir trotzdem jung geblieben sind. Unsere Leidenschaft für Jesus Christus ist es noch.

Kommen wir miteinander ins Gespräch? Wir sind gespannt.

Herzlichst
Ihr
Paul-Gerhard Knöppel

Telefon:  0271-72789‬
E-Mail: paul-gerhard.knoeppel@feg.de